Mehr Quellen und Vielfalt für Journalisten, mehr Kontakte für Pressestellen

Seit mehr als drei Jahren bringt Recherchescout Journalisten und Pressestellen auf neuartige Weise zusammen. Seit Dezember 2017 bietet Recherchescout noch mehr Forschungseinrichtungen, Unternehmen und anderen Kommunikationsabteilungen die Möglichkeit, kostenlos Anfragen von Journalisten zu einem Themengebiet zu erhalten, zu denen sie sich äußeren können.

Mit knapp 2.500 Journalisten hat sich Recherchescout zu einer der führenden Medienkontaktplattformen in Deutschland entwickelt. Hunderte Kommunikatoren helfen Journalisten und Journalistinnen, anlassbezogen neue Informationen, Interviewpartner oder auch Text- und Bildmaterial zu erfragen.

Das Ziel von Recherchescout war von Anbeginn, Journalisten eine möglichst große Quellenvielfalt zu eröffnen. Seit Gründung konnten wir die Anzahl der Quellen kontinuierlich steigern. Davon profitieren nicht nur Journalisten bei der einzelnen Anfrage, sondern ebenfalls die Kommunikatoren auf Unternehmensseite. Denn: zufriedene Journalisten und Journalistinnen fragen öfter und empfehlen den Recherchescout-Ansatz ebenso Kollegen und Kolleginnen. Dadurch hat mit der Zahl der Journalisten in den vergangenen Monaten die Menge der Recherche-Anfragen zugenommen.

Um das Matching-Prinzip auf Kommunikatoren-Seite noch stärker zu verankern, können Pressestellen in Unternehmen, Forschungseinrichtungen, Verbänden und Vereinen den Recherchescout in einer Themenkategorie vollumfänglich testen und nutzen. Dafür wurde der Recherchescout-Account BASIC eingeführt. Pressestellen erhalten damit fortan die Kontaktdaten der anfragenden Journalisten. So können sie direkt mit Journalisten in Verbindung treten. Hier können sich Kommunikatoren kostenfrei anmelden: Anmeldung.

Kommentieren Sie den Artikel

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.