Schon 2.000 Journalisten treffen bei Recherchescout auf Experten aus 32 Fachgebieten!

Vor jeder guten Story steht die Recherche und damit häufig die Suche nach Experten, Interviewpartnern und Antworten auf fachspezifische Fragen. Genau da kommt Recherchescout ins Spiel! Auf unserer 2013 gegründeten Plattform bringen wir bereits mehr als 2.000 registrierte Journalisten direkt mit Experten aus 32 Fachgebieten zusammen.

Fragen, die im Zuge einer Recherche von Journalisten kostenlos gestellt werden, gelangen über Recherchescout automatisiert an diejenigen Presse- und PR- Verantwortlichen in Unternehmen, Universitäten, Verbänden und Wissenschaftseinrichtungen, die sich als Experten in den entsprechenden Kategorien ausgewiesen haben. Diese können anschließend direkt mit den Journalisten in Kontakt treten, wobei die Journalisten selbstverständlich frei entscheiden, welche der Gesprächs- und Informationsangebote sie nutzen möchten. Davon profitieren beide Seiten: Journalisten finden Interviewpartner, Experten und Antworten – die Experten und Unternehmen ihrerseits erhalten Anfragen von Medien und können ihre Journalistenkontakte qualifiziert pflegen sowie ihre Medienpräsenz ausbauen.

Themenvielfalt von Digitalisierung bis Immobilien

Ein Angebot, das die Bedürfnisse von Medienmachern trifft: „Immer mehr Journalisten nutzen den Vorteil dieser Art zu recherchieren, die gegenüber der Suche in Datenbanken oder Suchmaschinen zusätzliche Informationen und Kontaktmöglichkeiten sowie neue thematische Aspekte verspricht“, sagt Martin Fiedler, der die Recherche-Plattform gemeinsam mit Kai Oppel gründete. Besonders in den Bereichen Digitalisierung, Wissenschaft und Forschung sowie Ratgeber- und Verbraucherinformationen greifen Redakteure von Tageszeitungen, Fachzeitschriften, Magazinen und Blogs genauso wie Journalisten von Fernsehsendern und Hörfunkstationen auf Recherchescout zurück. Aber auch bei Themengebieten wie Bau und Immobilien, Management, Mittelstand oder Mobilität und Logistik sucht eine stetig steigende Zahl von Medienmachern nach hilfreichen Informationen für ihre Recherchen. Außerdem nutzen Redakteure die Plattform zunehmend, um Gesprächspartner als Experten für Sendungen oder Talkshows zu gewinnen und dabei auch einmal neue Gesichter zu finden.

Wer nutzt Recherchescout?

Mittlerweile sind über 2.000 Journalisten bei Recherchescout angemeldet. Unter anderem Vertreter folgender Medien:

Arte, Bild, Bayerischer Rundfunk, Capital Chip, Computerwoche, Tagesspiegel, dpa, Deutsche Welle, Deutschlandradio, familie.de, Hamburger Abendblatt, Internet World Business, MDR, RTLII, Sponsors, Stern, VDI Nachrichten, Wirtschaftswoche, Die Welt, Markt und Mittelstand, Westdeutsche Zeitung, ZDF, Technology Review, Immobilienmagazin, NDR Info, Human Resources Manager, PROCESS, Fit for Fun, Mittelbayerische Zeitung, Der Standard, Süddeutsche Zeitung Magazin, Brandeins, Salzburger Nachrichten, Neue Zürcher Zeitung, SRF (Schweizer Radio und Fernsehen)

Wer steckt hinter Recherchescout?

IMG_7139

Kai Oppel war lange Journalist und danach ähnlich lange PR-Berater. Ist Mitgründer der Münchner Agentur Scrivo. Liebt den Journalismus und die PR. Gibt sein Wissen aus beiden Welten nicht nur in Büchern weiter, sondern gründete mit dem Recherchescout auch ein Medien-Startup, das den Kontakt zwischen Journalisten und Pressesprechern optimieren und damit für beide Seiten bessere Arbeitsbedingungen schaffen soll.

Martin Fiedler ist seit langem PR-Berater und war zuvor noch länger Journalist. Und noch davor Schriftsetzer, der den Bleisatz gehen und mit dem Fotosatz die Digitalisierung kommen sah. Liebt den Journalismus und die PR. Hat das Munich Communication Lab gegründet und den Recherchescout als eine Plattform mitgeschaffen, die Journalisten und Pressesprecher von der Digitalisierung profitieren lässt.

Kommentieren Sie den Artikel

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.