Die 10 beliebtesten Lese-Empfehlungen für Journalisten

Rückschau 2017: Welche Lese-Empfehlungen waren besonders beliebt?

2017 haben wir alle 14 Tage den bei uns registrierten Journalisten lohnenswerte Links per Newsletter geschickt. Zum Jahresende haben wir die Statistiken aller Newsletter gewälzt, um die 10 beliebtesten Lese-Empfehlungen des Jahres 2017 zu identifizieren:

10. Die 5 besten Voice-Recorder-Apps: So wird das Smartphone zum Diktiergerät (Recherchescout Blog)
Gerade so hat es ein Link zu unserer eigenen Seite in die Top 10 geschafft. Auf unserem Blog stellen wir smarte Alternativen zum Diktiergerät vor, die Ihnen während des Interviews und in der Nacharbeit die Arbeit um einiges erleichtern.

09. LumaFusion (Bleiwüsten)
Mobile Reporter erstellen mit guten Smartphone-Kameras inzwischen fast so hochwertiges Videomaterial wie mit einer professionellen Kamera. Daniela Späth hat die passende App gefunden, um auch den Schnitt auf dem Smartphone erledigen zu können.

08. How to pitch: Dinge, die mir im Journalismus niemand erklärt hat (Groschenphilosophin)
Die Groschenphilosopin ist seit mehr als fünf Jahren Journalistin. In dieser Zeit hat ihr niemand erklärt, wie man eine Story gut pitcht. Darum hat sie hier ihre selbst gesammelten Tipps gut strukturiert aufgeschrieben.

07. Scheinselbstständigkeit: Die Ungeliebten (brand eins)
Der deutsche Staat tut sich mit allen Beschäftigungsformen abseits der Festanstellung nach wie vor schwer. brand eins hat ausführlich beleuchtet, was das am 1. April in Kraft getretene Werksvertragsgesetz für viele Selbstständige bedeutet. Kein Spaß.

06. FOCA (Bleiwüsten)
FOCA ist ein kleines Programm, mit dem Hacker nach Schwachstellen in Netzwerken suchen. Dazu durchwühlt es die öffentlich zugänglichen und nicht gesicherten Dateien einer Website. Für Journalisten ist dies interessant, weil viele Website-Betreiber keinen Überblick mehr haben, was sie schon alles hochgeladen haben. Mit etwas Glück finden Sie ein PDF mit den letzten Geschäftszahlen oder ein DOC über den Fortschritt eines aktuellen Projekts. Michel Penke erklärt, wie Sie FOCA richtig nutzen.

05. 100 Millionen Posts analysiert: Diese Überschriften triggern auf Facebook am stärksten (t3n)
Meistens bringt von allen sozialen Netzwerken Facebook die meisten Besucher auf die eigene Website – und das mit großem Abstand. Im Facebook-Stream entscheidet neben dem Vorschaubild vor allem die Überschrift, ob ein Artikel gelesen und geshared wird. Das Team 22vom Analysetool Buzzsumo hat versucht, aus 100 Millionen Posts Muster herauszulesen, welche Arten von Überschriften funktionieren und welche nicht. Andreas Weck hat auf t3n die Ergebnisse zusammengefasst.

04. Düstere Abgründe des Journalismus (ennolenze.de)
Dieser Text wurde in Rage verfasst und vor allem von Journalisten sehr wild auf Facebook und Twitter geteilt. Enno Lenze beklagt mit vielen Anekdoten die zunehmende Ahnungslosigkeit von Journalisten für digitale Belange, vor allem für die grundlegende Funktionsweise von Facebook.

03. Ausgestiegen (Medienwoche)
Joel Weibel hat sich mit seinem Traumberuf Journalismus entliebt. Ihm wurde gekündigt, weil er zu viel recherchiert und zu wenig Texte abgeliefert hat. Dieser Text in der Medienwoche ist eine Abrechnung mit den sich verschlechternden Arbeitsbedingungen und der quasi-religiösen Hingabe, mit der sich viele Journalisten für ihren Beruf abarbeiten.

02. Die eigene Webseite: Sieben Beispiele, wie sich Journalisten präsentieren (Medienpraxis)
Die eigene Webseite ist das Aushängeschild eines jeden Freiberuflers. Doch wie sollte sie ausschauen? Tausende Templates lassen einen schnell überfordert zurück. Orientierung bietet dieser Beitrag von Martin Hahn. Er rezensiert sieben Webseiten von Journalisten und gibt sechs Designtipps.

01. 10 grobe Journalisten-Fehler in Interviews (Alles über Interviews)
Der beliebteste Link des Jahres 2017: Das Portal „Alles über Interviews“ will die Qualität der journalistischen Interviews steigern und veröffentlicht echtes Insiderwissen.

Wir wünschen viel Spaß beim Schmökern, frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins nächste Jahr!

Kommentieren Sie den Artikel

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.