Newsletter für Journalisten

Unser Newsletter für Journalisten: Alle zwei Wochen nützliche Links im Posteingang

Mit dem Recherchescout wollen wir Journalisten das Recherchieren vereinfachen. Dafür haben wir unsere Plattform für Expertenkontakte gebaut. Zusätzlich verschicken wir seit mehreren Monaten alle zwei Wochen einen kostenlosen Newsletter, vollgepackt mit nützlichen Links zu neuen Tools, Recherchetipps, zum Medienwandel und zum Berufsbild „Journalist“. Interessiert? Dann geht es hier zur Anmeldung.

Damit Sie wissen, was Sie dort erwartet, veröffentlichen wir hier unsere Empfehlungen von letzter Woche. Unser Thema war „Journalismus: der Ex-Traumberuf“:

Wie zufrieden sind Sie eigentlich mit Ihrem Beruf? In unseren heutigen Link-Empfehlungen finden sich Erzählungen von Seitenwechslern. Ex-Journalisten schreiben auf, warum sie in einem anderen Beruf wahrscheinlich zufriedener werden:

Ausgestiegen (Medienwoche)
Joel Weibel hat sich mit seinem Traumberuf Journalismus entliebt. Ihm wurde gekündigt, weil er zu viel recherchiert und zu wenig Texte abgeliefert hat. Dieser Text in der Medienwoche ist eine Abrechnung mit den sich verschlechternden Arbeitsbedingungen und der quasi-religiösen Hingabe, mit der sich viele Journalisten für ihren Beruf abarbeiten.

Lieber Journalismus, wir müssen reden (Michaelis Pantelouris)
Vor knapp vier Jahren hat Pantelouris öffentlichkeitswirksam dem Journalismus den Rücken gekehrt, weil er Olivenöl spannender fand. Die taz hat ihn dann zu seinen Motiven interviewt.

Warum Journalisten zu Unternehmen wechseln (editorial.)
Unternehmen machen Journalisten den Wechsel in PR, Kommunikation und Marketing zunehmend einfacher. Sie haben verstanden, dass sie journalistische Kompetenzen im Digitalen brauchen. Deswegen geben Journalisten bei einem Wechsel zwar ihre Unabhängigkeit auf, nicht aber ihr Handwerk.

Mauergeschichten, Medienwandel und muxmäuschenwild: Interview mit Anja Karrasch (Recherchescout Blog)
Viele Freiberufler kombinieren Journalismus mit Auftragsarbeit für Unternehmen. Ein Beispiel: Anja Karrasch. Sie arbeitet seit zwanzig Jahren im Journalismus und hat ihren beruflichen Horizont frühzeitig um Öffentlichkeitsarbeit erweitert.

Things learned in 5 years of Journalism++ (Nicolas Kayser-Bril)
Drei Ziele hatten die Gründer mit ihrer Datenjournalismus-Agentur Journalismus++:
– eine echt europäische Firma zu etablieren
– den Journalismus besser zu machen
– mit einem nachhaltigen Geschäftsmodell zu wirtschaften
Nach sechs Jahren haben sie die Firma geschlossen. Kayser-Bril hat aufgeschrieben, welchen Zielen sie in dieser Zeit näher gekommen sind.

Neugierig auf unseren nächsten Newsletter? Dann geht es hier zur Anmeldung.

Kommentieren Sie den Artikel

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.