Senta Krasser

Senta Krasser: Interview mit Günter Grass und viel Zeit für Social Media Aktivitäten

Heute hat Senta Krasser auf unsere Fragen geantwortet. Sie ist freie Journalistin und arbeitet unter anderem für das Medium Magazin und die Stuttgarter Zeitung.

3 x Senta Krasser

Wer ist Senta Krasser? Bitte stellen Sie sich kurz vor.
Freie Journalistin mit ausgeprägtem Interesse für (fast) alles, was mit Medien zu tun hat.

Was können Sie gut?
Vertrauen schaffen. Fragen stellen. Formulieren.

Auf welche Geschichten sind Sie stolz? Welche Beiträge zeigen Sie besonders gerne?
Das Interview mit Günter Grass zur Urheberrechtsreform in dessen Atelier bei Lübeck: Er der große Literaturnobelpreisträger, ich die kleine Medienpraktikantin der „Süddeutschen Zeitung“.

3 x Journalismus

Das Ansehen des Berufstands ist seit Jahren schlecht. Die Arbeitsbedingungen sind es oft auch. Warum sind Sie eigentlich Journalist geworden?
Weil ich die Anchor in „heute journal“ und „tagesthemen“ toll fand.

In den letzten Jahren hat sich die Medienlandschaft stark gewandelt. Was hat sich für Sie persönlich verändert?
Es geht viel Zeit drauf für Social Media Aktivitäten.

#FakeNews, Verlust des Geschäftsmodells von Verlagen. Krisenmeldungen zum Journalismus gibt es genug. Was wird in Zukunft besser? Wo sehen Sie spannende Entwicklungen?
Crowdfinanzierter politischer Journalismus, ob auf YouTube (Tilo Jung) oder als Podcast („Aufwachen!“). Spannend auch, ob News-Satire („heute show“) weiter durch die (Quoten-)Decke geht.

3 x Praktisch

Was ist Ihr wichtigstes Arbeitsutensil (außer Laptop und Smartphone)?
Stift und Diktiergerät.

Welche Tools (außer Recherchescout) nutzen Sie für die Recherche?
Google. Archive (z.B. DIZ). Telefon.

Medientipps: Welche Zeitungen und Zeitschriften lesen Sie? Welche Blogs halten Sie für besonders interessant? Welchen Personen folgen Sie auf Twitter?
Gedruckt „Süddeutsche“, „FAS“ und „Spiegel“ im Abo, fürs Lokale „Kölner Stadt-Anzeiger“; dazu regelmäßig digital Blendle und Branchenmedien/-newsletter (von Altpapier bis Übermedien); sonst alles, was ich abseits von Recherchepfaden entdecke. Twitter ist für mich in erster Linie Recherche-, nicht Fan-Tool.

Vielen Dank für Ihre Antworten, Senta Krasser

Fotocredit: Enric Mannen

Kommentieren Sie den Artikel

Ihre E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.